Bachelor (2011)

Studienführerin

Zum Durchblättern einfach das Menü auf der rechten Seite benutzen. Zum Offline Lesen und Selberausdrucken gibt’s die Studienführerein als PDF-Dokument. Letzte Version (Herbst 2012): Studienfüherin Bakkalaureat und Master Da sich sowohl Bachelor- als auch Mastercurriculum geändert haben, wird derzeit an einer neuen Version gearbeitet. Anmerkungen zu den Bachelorarbeiten: Guidelines_zu_den_Guidelines

Offizieller Studienplan

Den offiziellen Studienplan gibts hier: Studienplan Bakkalaureat (PDF, 97.4 kB)

Der Studienplan im Überblick

Gliederung und Studiendauer

Das VWL-Studium gliedert sich in ein Bakkalaureats-, ein Master- und ein PhD-Studium. Das Bakkalaureatsstudium umfasst 6 Semester Mindeststudiendauer, der Master 4 Semester und das PhD 6 Semester.

LV-Typen & Prüfungsmodalitäten

Im Prinzip haben Lehrveranstaltungs-leiterInnen die Möglichkeit, den Prüfungs-modus ihrer LV völlig frei zu gestalten. Am Anfang der Lehrveranstaltung müssen lediglich die Anforderungen und die Form der Leistungsfeststellung bekannt gegeben werden. Im Allgemeinen gilt jedoch: In Vorlesungen tragen LehrveranstaltungsleiterInnen Stoff vor, und Mitarbeit der Studierenden (und auch deren physische Anwesenheit) spielt meist eine untergeordnete Rolle. Dazu gibt es oft begleitende Übungen bzw. Proseminare, die Lehrinhalte durch Rechenbeispiele und Hausübungen bzw. Referate und Arbeiten vermitteln sollen. Praktika sind computerunterstützte Übungen. Ein häufiger Lehrveranstaltungstyp sind die IUKs (Integrierte Universitätskurse – verwirrender Weise auch UKs genannt). Eigentlich sollten die IUKs eine Anpassung an das verschulte amerikanische Kurssystem darstellen, de facto bezeichnet IUK entweder zwei mehr oder weniger gut koordinierte zusammengehörende Lehrveranstaltungen (also z.B. Vorlesung und Übung) oder ist nur ein anderer Name für PS oder VO. Durch die Schaffung dieses Veranstaltungstyps kam es zur Verwässerung der traditionellen Einteilung in Vorlesungen und Übungen/Proseminare. Mitunter hat mensch das Gefühl, dass weder Lehrveranstaltungsleitende noch Studierende die Struktur des IUKs richtig durchschauen. Bei der Anmeldung im PISWI sollte man sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen lassen und bei Zweifeln einfach bei der StV oder den LehrveranstaltungsleiterInnen nachfragen.

Der weitere Inhalt…

…der Studienführerin im Überblick: Nach einer inhaltlichen Beschreibung einiger zentraler Fächer wird der Aufbau sowie der Prüfungsmodus des Bakkalaureats besprochen, daraufhin folgt selbiges für den Master. Falls dann noch Unklarheiten bestehen sollten, schau vorbei, ruf an, oder schreib uns ein Mail.

Empfohlener Studienverlauf

Es ist zwar nicht vorgeschrieben, die Fächer in einer bestimmen Reihenfolge zu besuchen, allerdings erfordern bestimmte Lehrveranstaltungen Vorkenntnisse aus anderen Vorlesungen (siehe oben). Somit ergibt sich folgendes Grundgerüst als Empfehlung für die ersten vier Semester:

  • 1.Semester (WS): StEOP, what else?
  • 2.Semester (SS): Makro, Analysis, Inferenzstatistik
  • 3.Semester (WS): Mikro I, Ökonometrie und emp. Wirtschaftsforschung, Lineare Algebra
  • 4.Semester (SS): Spieltheorie, Finanzwissenschaft

Die hier nicht angeführten Lehrveranstaltungen kannst du belegen, wann du willst bzw. einfach wann es sich mit deinem Stundenplan am besten ausgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.