Termine

Organisationseinheiten:

  • Erster Termin: DO, 07.10.2010, 18.00-20.00
    Ort: Prominentenzimmer, Hauptgebäude, Tiefparterre Einführung (15-20 min) sowie Inhaltliche Einheit von Reinhard Pirker (90 Minuten)

Infos gibt es dort, bitte alle hinkommen die teilnehmen wollen. Kurzer inhaltlicher Überblick über die LV und die Lehrenden, Prüfungsmodus wird abgeklärt

Einheit von Reinhard Pirker:
Inhalt: Marxismus und Marxistische Makroökonomie

Weitere Inhaltstermine:

  • Erstes Wochenende:
    FR, 05.11.2010, 13.00-16.30 (Pause dazwischen)
    sowie SA, 06.11.2010, 10.30-12.00 und 13.30-15.00
    Ort: Elise Richter-Saal Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 1

Einheiten mit Philip Arestis

Folien:

Die Slides des Vortrages: Slides 1-4 wurden verwendet, die anderen sind zu weiteren Themen:

Lecture 1 – The emergence of NCM
Lecture 2 – The new consensus macroeconomics
Lecture 3 – Assessing the NCM
Lecture 4 – The UK case
Lecture 5 – The EMU case
Lecture 6 – Origins of the current crisis
Lecture 7 –  Economic policy implications of the current crisis
Lecture 8 – Economic policies for the future

  • Zweites Wochenende:
    FR 26.11.2010 13.00-18:30 sowie SA 27.11.2010 10.00-12.00
    Ort: Hörsaal 23 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 5
  • Einheiten mit Eckhard Hein: Hein-LecturesVienna-2010

    Slides:

    Hein2010-ViennaUniversity-Lectures1-2-Distribution+Growth

    Hein2010-ViennaUniversity-Lecture3-Endogenousproductivitygrowth

    Hein2010-ViennaUniversity-Lecture4-PKAtoNCM

  • Dritte Inhaltstermine:
    DO, 09.12.2010, 13.00-16.00
    Ort: Elise Richter-Saal Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 1
    sowie
    SA, 11.12.2010, 14.00-18.00
    Ort: Hörsaal 23 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 5
  • Einheiten mit Engelbert Stockhammer

    Inhalt:

    Unemployment theory, empirics and policy debate:
    Die Vorstellung einer NAIRU (non-accerlerating inflation rate of unemployment, siehe Makro I), d.h. einer strukturellen Arbeitslosigkeitsquote, unter die die Wirtschaftspolitik die Arbeitslosigkeit nicht senken könne, ohne Inflation auszulösen, ist essentiell in Mainstream-Makro Modellen und wird von internationalen Organisationen (OECD, EZB) auch stark propagiert. Einzig “strukturelle” Reformen wie Deregulierung von Märkten können Abhilfe schaffen. Das Problem der Arbeitslosigkeit wird dabei am Arbeitsmarkt verwurzelt gesehen, somit sind Institutionen wie Arbeitslosengeld, Kündigungssschutz, Gewerkschaftsmacht als Grund von Preisrigiditäten verantwortlich dafür, dass effiziente Lohnanpassungen (nach unten) nicht stattfinden, und der Arbeitsmarkt nicht geräumt wird (keine Arbeitslosigkeit). Gibt es dafür wirklich empirische Evidenz oder entspricht das dem Wunschdenken einiger OECD und Mainstream-Ökonomen? Gibt es alternative Erklärungstheorien für die anhaltende Arbeitslosigkeit?Minsky/financial instability: Der Ökonom Hyman Minsky hat mit seiner These der finanziellen Instabilität einen wesentlichen Beitrag zur ökonomischen Theorie geleistet, welcher von vielen erst wieder in der Finanzkrise entdeckt wurde. Wieso entsteht finanzielle Instabilität, durch welche Finanzkrisen entstehen?
    Future of Post-Keynesian economics: Kontextualisierung. Die Zukunft alternativer Theorien wie des Postkeynesianismus als Alternative zur Mainstream Ökonomie wird perspektivisch aufgezeigt.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.