Sozio-ökologischer Wandel

Sozio-ökologischer Wandel – Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Wachstum

Selbstorganisierte Lehrveranstaltung (SOLV), Sommersemester 2014, Dienstag, 17:30-19:00 Anrechenbar unter Studienplanpunkt 3.6.9 “Geschichte ökonomischer Theorie”.

Wir sind in wechselnden Hörsälen!!!

DI 18.03.2014 und 25.03.2014 17.30-19.00 Ort: Hörsaal 15, 2.Stock;

DI 01.04.2014, 08.04.2014 und 29.04.2014 17.30-19.00 Ort: Hörsaal 10, 2.Stock;

DI wtl von 06.05.2014 bis 24.06.2014 17.30-19.00 Ort: Hörsaal 12, 2.Stock

ACHTUNG: Einheit heute mit Giacomo Corneo: DI 03.06.2014 17.00-19.00 Ort: Hörsaal 4 Oskar-Morgenstern-Platz 1, Erdgeschoß

Kontakt: solv.wandel@gmail.com

Aktuelles:

Neue IPCC-Berichte:

Der zweite Teil des 5. Sachstandsbericht des IPCC ist am 30. März erschienen. Dieser behandelt die Folgen des Klimawandels für die Menschheit. Zum Summary for Policy Makers geht’s hier: http://ipcc-wg2.gov/AR5/images/uploads/IPCC_WG2AR5_SPM_Approved.pdf

Auch der 3. Teil ist mittlerweile erschienen. Ökonomisch ist er besonders interessant – es geht unter anderem darum, die Kosten für Klimaschutz mit den Kosten von “Nichts tun” zu vergleichen. Hier gehts zum Summary for Policy Makers:

http://report.mitigation2014.org/spm/ipcc_wg3_ar5_summary-for-policymakers_approved.pdf

Worum geht’s in der SOLV?

Unser derzeitiges Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell ist alles andere als nachhaltig. Wir verbrauchen die vorhandenen natürlichen Ressourcen,  zerstören Lebensräume und verändern sogar das Klima. Gleichzeitig stellt sich die Frage wozu das alles? Anstatt die Früchte des technischen Fortschritts zu genießen, arbeiten wir uns ab bis knapp ans Burnout und leiden unter permanentem Konkurrenzdruck. Wieso leben wir nicht in einer schönen Welt, in der jeder Mensch mindestens drei Monate Urlaub im Jahr hat und es normal ist, bis 30 zu studieren? In einer Welt, in der das alles kein Problem ist, da sowieso Maschinen für uns arbeiten? Diese Utopie beschrieb einst Keynes im – völlig ernst gemeinten – Artikel “The economic possibilities of our grandchildren“.  Was ist da schief gelaufen? Dieser Frage werden wir im Zuge der SOLV auf den Grund gehen.

Sozio-ökologischer Wandel steht schlagwortartig für einen Transformationsprozess hin zu einer ökologisch nachhaltigen Wirtschaft und sozial gerechten Gesellschaft. Eine Einführung in das Thema wird Ulrich Brand geben. 

 

Themenblock 1: Gerechtigkeit und Klimawandel

Der Klimawandel wird diejenigen Menschen am härtesten treffen, die am wenigsten dazu beigetragen haben ihn auszulösen: Kleinbäuer/innen  in Entwicklungsländern,  denen ein immer unberechenbareres Klima die Lebensgrundlage entzieht, und – natürlich – zukünftige Generationen.

Wir werden uns in diesem Themenblock genauer mit den naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels auseinandersetzen und konnten dafür Helga Kromp-Kolb gewinnen. Eine Einheit, gehalten von Judith Zimmermann-Hößl und Johannes Steiner, wird dem Thema Klimagerechtigkeit gewidmet. Schließlich werden wir uns mit Sozialer Gerechtigkeit und Wachstum auseinandersetzen, und die Frage stellen, wer eigentlich vom Wachstum profitiert. Als Vortragende wird uns hier Miriam Rehm unterstützen.

 

Themenblock 2: Umwelt, Politik und Ökonomie

 

Wie reagieren politische Akteure auf den Klimawandel und andere Umweltprobleme? Dazu werden  wir uns einerseits die Klimastrategie der EU und andererseits Fallbeispiele aus Lateinamerika ansehen. Unterstützt werden wir durch Melanie Pichler und Angela Köppl.

Die EU ist treibende Kraft in den Verhandlungen zu einem Internationalen Klimaschutzabkommen, konnte allerdings die Blockade desselben durch die USA und die großen Schwellenländer bis dato nicht überwinden. Gleichzeitig wird das vielleicht gutgemeinte System des CO2-Zertifikate Handels in der EU immer mehr zur Farce.

 

Themenblock 3: Wachstumsdiskurs

 

Lassen sich Wirtschaftswachstum und ökologische Nachhaltigkeit vereinbaren? Und wenn nicht, ginge es auch ohne Wachstum? Wie kann exzessive Arbeitslosigkeit ohne Wirtschaftswachstum bekämpft werden?

In diesem Block wird das Konzept „De-Growth“  von Christian Kerschner vorgestellt. Stefan Schleicher wird zu den Erfahrungen der EU mit Green Growth berichten. Schließlich wird Marina Fischer Kowalski analysieren, ob ein „Decoupling“ von Wirtschaftswachstum, Wohlfahrt und Ressourcenverbrauch  überhaupt möglich ist.

 

Themenblock 4: Lösungsansätze

 

In der SOLV wollen wir den Fokus nicht ausschließlich auf Probleme legen, sondern auch mögliche Lösungen aufzeigen. Wie kann ein Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit bei ungeschmälerter Lebensqualität – also ein Sozio-ökologischer Wandel – funktionieren?

Karl Aiginger wird zu den Möglichkeiten eines Sozio-ökologischen Wandels für Europa und den neuesten Forschungsergebnissen des WWWforEurope Projekts referieren. (http://www.foreurope.eu/)

Kurt Kratena wird ein „Low-Growth – High Welfare“ Modell für Europa vorstellen und dabei auch auf Makromodelle und deren praktische Anwendung eingehen. (Volkswirtschaft ist doch zu was nütze!)

Schlussendlich wird ein Sozio-ökologischer Wandel nicht ohne die Veränderung menschlichen Verhaltens auskommen. Wir werden uns also auch damit auseinandersetzen, wie Menschen dazu bewegt werden können, sich tatsächlich nachhaltig zu verhalten. Reine Informationskampagnen haben ja bislang wenig gefruchtet – wir wollen herausfinden, ob es da nicht noch effizientere Möglichkeiten gibt den Homo Ökologikus im Menschen hervorzulocken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.