Demo, 11. März, 15:00, Westbahnhof

Bologna ist nicht nur der Name einer Stadt, sondern bezeichnet auch einen Hochschulreformprozess, der in den letzten 10 Jahren verheerende Auswirkungen auf die Universitäten ganz Europas gehabt hat. Am 11. und 12. März 2010 wollen nun die Bildungs- und WissenschaftsministerInnen aus 46 Ländern das 10-jährige Bestehen des Bologna-Prozesses in Wien feiern. Aber sie werden nicht alleine sein – keine Party ohne uns!

Demo
Noch bevor sich die MinisterInnen zum Walzer in der Hofburg die Hände reichen, wird ein internationaler Demonstrationszug unter dem Motto „Bologna den Prozess machen! Gemeinsam dem Bildungs- und Sozialabbau entgegentreten“ durch die Straßen Wiens in Richtung Hofburg aufbrechen. Treffpunkt für die Demonstration ist um 15:00 Uhr beim Westbahnhof. Wir als europäische Protestbewegung werden ein starkes Zeichen setzen. Daher rufen wir alle dazu auf, am 11.3. gemeinsam auf die Straße zu gehen!

Alternativgipfel
Am 12. Und 13. März findet am Uni Campus Wien der Bologna-Alternativgipfel – Motto: „Endstation Bologna?“ –  statt. In Workshops, Podiumsdiskussionen und Diskussionsrunden wollen wir die Auseinandersetzung mit dem bestehenden Hochschulsystem vertiefen, Mängel besprechen und Alternativen und Perspektiven entwickeln (vor allem wie eine andere Form von Hochschule aussehen kann). Um deine Vorstellung von Universität einbringen zu können ist es wichtig, dass du an diesem Gegengipfel aktiv teilnimmst.

Zudem finden in der Woche des Bologna-Gipfels aus Protest zahlreiche HörerInnenversammlungen, sowie Betriebsversammlungen und Streiks an Hochschulen statt.

Das genaue Programm des Alternativgipfels findet ihr hier:
Programm Alternativgipfel

Alle Infos und Infos zum Bologna-Prozess:
http://bolognaburns.org/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.