NO WKR!

Der Rote Börsenkrach unterstützt alle Bestrebungen, den Ball des Wiener Korporationsringes (WKR) nicht nur aus der Hofburg, sondern aus Österreich und auch generell zu verbannen (wir wünschen auch keinem anderen Staat diesen Schmafu).
Die aktuellen Entwicklungen geben nicht nur Anstoß zur Besorgnis, sondern müssen auch zu Gegenmaßnahmen führen. Denn wenn:

– FPÖler Jung im Standard-Interview von einer Regierungsbeteiligung der FPÖ in der nächsten Regierungsperiode ausgeht

– “Presse”-Chefredakteur Fleischhacker in seinem Leitartikel (“Lasst Strache und sein Team arbeiten!”) den Rechstextremismus bagatellisiert und gegen die “dämliche Antifa-Nummer” schreibt

– Die #occupy-Austria Bewegung von einem Gemisch aus (Neo)Nazis und VerschwörungstheoretikerInnen übernommen wird

– Der Zinskritiker Hörmann trotz strukturellem Antisemitismus seiner Theorien von Linken wie von Rechten vergöttert wird

– Noch immer eine Diktion wie aus dem 2. WK auch in linken Kreisen von “produktivem” (2. WK: schaffendem) und “unproduktivem” (2. WK: raffendem) Kapital verwendet wird (wieder mal struktureller Antisemitismus)

– In Ungarn einiges schiefläuft

-…

dann ruft der RBK zum Widerstand auf! Informationen über Aktionen gibt es unter anderem auf http://www.jetztzeichensetzen.at/, wichtig ist vor allem die Demonstration um 18 Uhr von der Uni Wien und die Kundgebung um 18:30 am Heldenplatz am Freitag: http://www.jetztzeichensetzen.at/?page_id=25

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.